Dienstag, 22. April 2014

...mit gefüllten Champignons.

Mein liebstes Füllmaterial für Gemüse ist Grünkernschrot. Ohje, abgedrehtes Hippie-Öko-Zeugs denkt ihr jetzt. Ja, hab ich früher auch gedacht. Dann wurde ich Veganerin und irgendwas musste ja in die noch nicht gefüllten Pilze. Wunderbar klebrig hält gekochter Grünkern alle Füllzutaten fein zusammen und passt geschmacklich zu fast jedem füllbaren Gemüse. Gesund ist er noch dazu. Neben Ballaststoffen liefert der Schrot einiges an Vitaminen der B-Gruppe, Mineralstoffe wie Magnesium und Phosphor und einen sehr hohen Anteil an pflanzlichem Eiweiß.

Wie man auf den Fotos sieht, habe ich bei der Zubereitung der Champignons noch einen neuen veganen Streukäse ausprobiert. Der war aber geschmacklich so gar nicht bemerkenswert (und das im wahrsten Sinne des Wortes), deshalb findet er auch im Rezept keinerlei weitere Erwähnung.


Rezept für 2 Personen
  • ca. 12 große Champignons
  • 300 g TK Blattspinat
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 50 g Grünkernschrot
  • 2 Zwiebeln, gehackt
  • 3 Knoblauchzehen, gehackt
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL veganer Frischkäse (z. B. von Soyananda)
  • 1 TL getrockneter Thymian
  • 1 TL Cashewmus 
  • Salz und Pfeffer
Eine große Auflaufform mit 1 EL Olivenöl ausstreichen. Pilze putzen, Stiel vorsichtig herauslösen und nebeneinander in die Auflaufform setzen.

In einem Topf Grünkernschrot ca. 10 Minuten in Gemüsebrühe köcheln, bis das Wasser ganz aufgesogen ist (ggfls. restliches Wasser abgießen). Knoblauch und Zwiebeln in einer beschichteten Pfanne in 2 EL Olivenöl dünsten.

Spinat mit etwas Wasser in einem Topf bei mittlerer Hitze gar kochen. Abtropfen lassen und mit einem Löffel oder Kartoffelstampfer gut ausdrücken. Spinat in einer Schüssel mit zusammen mit Thymian, Grünkernschrot, Zwiebeln, Knoblauch, Cashewmus und Frischkäse vermengen. Mit Pfeffer und Salz kräftig abschmecken.

Mischung in die Pilze füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad auf der mittleren Schiene 15 Minuten backen.



Samstag, 19. April 2014

...mit Zitronenvanillepudding-Tarte.

Hatte ich schon erwähnt, dass ich ein Faible für Zitroniges habe? Das führt unter anderem dazu, dass ich zum Beispiel im Supermarkt nicht an neuen Zitronenmarmeladenmarken vorbeigehen kann. So geschehen am letzten Freitag. Zu Hause angekommen musste ich dann allerdings feststellen, dass ich schon 2 andere angebrochene Gläser mit Zitronenmarmelade im Kühlschrank stehen hatte. Ups.

Ich habe gelernt, dass man immer erst die angebrochenen Lebensmittel aufbrauchen soll, bevor man etwas Neues anbricht. Aber so ein neues lecker aussehendes Glas Zitronenmarmelade ist doch schon sehr reizvoll... Also galt es schnell die Reste der anderen beiden Gläser zu verwerten. Und wo würde sich das besser machen, als auf einem hübschen Stück Mürbeteig? Zitronentarte gab's ja hier schon mal, also hab ich der Einfachheit halber die Marmelade unter Vanillepudding gerührt und auf dem Mürbeteig festgebacken. Ich könnte mir gut vorstellen, dass das in der Kombi mit Vanillepudding auch ganz lecker mit Erdbeermarmelade schmeckt.


Rezept für eine Tarteform mit ca. 25 cm Ø
  • 200 g Mehl
  • 130 g Alsan, kalt und in kleine Stückchen geschnitten
  • 50 g Rohrzucker
  • 2 EL kaltes Wasser
  • 350 ml Sojamilch
  • 1 Packung Vanillepuddingpulver (vegan)
  • 150 g Zitronenmarmelade
Mehl, Alsan, Rohrzucker und Wasser in einer Schüssel vermengen und dann gut zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie ca. 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Backform fetten. Teig 2 cm größer als Tarteform ausrollen und so in die Form legen, dass ein 2 cm hoher Rand entsteht. Mit der Gabel ein paar Mal einstechen. Bei 200° C auf der mittleren Schiene ca. 10 Minuten vor backen.

In einem kleinen Topf 250 ml Sojamilch heiß machen. Das Puddingpulver in die restlichen 100 ml kalter Sojamilch klümpchenfrei einrühren. Dann die Puddingmilch mit dem Schneebesen in die heiße Sojamilch einrühren und kurz aufkochen lassen. Pudding unter mehrmaligen Rühren etwas abkühlen lassen und dann Zitronenmarmelade unterrühren. Mischung auf den vor gebackenen Tarteboden geben und bei 200° C auf der mittleren Schiene ca. 30 Minuten backen.

Kuchen komplett auskühlen lassen, dann aus der Form heben.

Mittwoch, 16. April 2014

...mit dem Vegan Wednesday #86.

Heute werden die Tagesmenüs von Petzi gesammelt. Für alle die bei der Aktion mitmachen wollen - hier gibt's die Infos: think. care. act.


Morgens: Tomaten mit "Risella gusto" und Olivenöl/Balsamico auf Schwarzbrot. 

Mittags: Sobald die Sonne rauskommt gibt's Eiskaffee.
Und weil Mittag ist, gleich 'nen halben Liter - man muss ja schließlich satt werden. 

Abends: Löffelessen mit Rahmspinat, Kartoffeln und Seitan-Bratwürstchen.