Sonntag, 28. September 2014

...durch Erbsensuppe mit Basilikum.

Inspiriert von einer äußerst leckeren Erbsen-Minz-Suppe im Black Veg vor ein paar Wochen, wollte ich unbedingt mal eine eigene Version mit Basilikum ausprobieren. Schon beim Erbsen-Risotto hatte sich ja die Kombination von Erbsen und Basilikum als Glücksgriff herausgestellt. Und siehe da, passt. Zusammen mit Kartoffeln püriert man sich da ein gehaltvolles und schmackhaftes Süppchen. Rein theoretisch könnte man die Suppe noch durch ein feines Sieb passieren. Das braucht's in meiner Küche aber nicht.


Rezept für 3 - 4 Personen
  • 600 g Kartoffeln, geschält und in grobe Stücke geschnitten
  • 2 Zwiebeln, grob gehackt
  • 2 EL Rapsöl
  • 1,3 - 1,5 l Wasser
  • 600 g TK Erbsen
  • 1 EL Zitronensaft
  • 4 TL Gemüsebrühenpulver
  • 1 Bund frischen Basilikum
  • Salz & Pfeffer
In einem großen Topf Kartoffelstücke und Zwiebeln in Öl leicht braun anbraten. Mit Wasser ablöschen, aufkochen und mit halb geschlossenem Deckel 15 Minuten köcheln lassen. Erbsen und Zitronensaft dazugeben und weitere 5 - 10 Minuten köcheln lassen, bis die Erbsen gar sind. Gemüsebrühenpulver und Basilikumblätter zugeben und die Suppe fein pürieren. Mit Pfeffer und eventuell noch etwas Salz abschmecken.


Mittwoch, 24. September 2014

...mit dem Vegan Wednesday.

Ach, ich bin im Moment so furchtbar blog-lahm. Kennt Ihr das? So richtig aus dem Quark komme ich nicht. Es gibt zwar viele Ideen, aber im Moment hapert's ein bisschen an der zeitnahen Umsetzung. Bitte verzeiht! Ich verspreche, mich zu bessern!

Zumindest meine Mittwochsernährung kann ich Euch aber bebildert mitteilen. Gesammelt wird heute bei Petzi von "Veggie to vegan".


Morgens: Overnight Oats mit Mandelmilch und frischen Blaubeeren.

Mittags: Falafel-Sandwich vom Imbiss meines Vertrauens.

Abends: Saftiges Pilzgulasch mit Reis.


Dienstag, 16. September 2014

...Nudeln mit Fenchel und Tofuhack.

Aus den Medien nicht wegzudenken ist derzeit der Begriff Superfoods. Der Begriff selber ist nicht weiter definiert, gemeint sind damit aber meist zu Pulver verarbeitete Lebensmittel, die über einen besonders hohen und konzentrierten Anteil an wertvollen Inhaltsstoffen verfügen.

Die positiven Eigenschaften der Superfoods möchte ich gar nicht anzweifeln. Und einige dieser Nahrungsergänzungsmittel, wie Gerstengras- und Acai-Pulver landen auch bei uns regelmäßig im Smoothie. Aber ich habe das Gefühl, dass diese gesunde Modeerscheinung das Wissen um die gesundheitsfördernden Eigenschaften von "normalen" Gemüse- und Obstsorten in den Hintergrund drängt. Tomaten, Kartoffeln und Fenchel sind nämlich auch echte Superfoods. Fenchel besitzt sogar heilende Kräfte und wurde deshalb 2009 zur Arzneipflanze des Jahres gekürt. Fenchel ist vielseitig, schmeckt köstlich, hat magenberuhigende Eigenschaften und wird in der Medizin u. a. als Hustenmittel eingesetzt.


Rezept für 2 -3 Personen
  • 300 g kurze Nudeln
  • 400 g Tofu natur
  • 4 EL Rapsöl
  • 3 Fenchelknollen, halbiert und in feine Scheiben geschnitten
  • 2 Zwiebeln, in feine Streifen geschnitten
  • 4 EL Gerstenschrot
  • 200 ml veganen Weißwein
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 100 g veganen Frischkäse
  • Salz, Pfeffer und Chiliflocken
Nudeln bissfest in Salzwasser garen.

In einer beschichteten Pfanne den Tofu in 3 EL Öl 5 Minuten bei großer Hitze und mit viel Umrühren goldbraun anbraten. Zur Seite stellen.

Fenchel, Zwiebeln und Gerstenschrot in 1 EL Öl 5 Minuten anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Wein ablöschen. Nach ca. 2 Minuten Gemüsebrühe und Tofu zufügen, aufkochen und 5 Minuten köcheln lassen. Ab und an umrühren. Hitze ausstellen und Frischkäse einrühren. Eventuell noch mal mit Salz und etwas Chili abschmecken. Nudeln unterrühren und mit Fenchelgrün servieren.