Sonntag, 29. Juli 2012

...durch selbst geröstetes Müsli.

Müsli hat meistens immer irgendwas, das ich nicht mag. Oft sind Rosinen drin und es ist mit Honig gesüßt. Wenn nicht mit Honig, dann aber sicher mit Rosinen oder umgekehrt. Gefällt mir nicht. Sich bei jeder Verpackung erst einmal durch die rückseitigen Inhaltsangaben zu kämpfen, nervt. Als ich dann vor Kurzem das erste Mal selbst geröstetes Müsli in einem Café gefrühstückt habe, war ich so begeistert, dass ich beschlossen habe, ab sofort mein Müsli selber zu machen. 

Tatsächlich sind seither schon einige Wochen vergangen. Um nicht das gängige Bild des Müsliveganers zu fördern, haben ich das Rezept bewusst nicht schon am Anfang meines Blogs gepostet. Aber, was soll ich sagen? Jetzt ist es raus: Auch ich bin ein Müsli essender Veganer.


Zutaten für eine mittelgroße Vorratsdose

* Die Zutaten sind tatsächlich nur eine grobe Richtlinie. Probiert einfach selber aus, was Euch schmeckt.

300 g grobe Haferflocken
50 g Kokosflocken
40 g Mandelsplitter
30 g Sonnenblumenkerne
20 g Leinsamen
15 g Sesam
1 TL gemahlener Zimt
60 g brauner Zucker
70 ml Agavendicksaft

Alle Zutaten in einer Schüssel gut vermischen und dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen. Im Ofen auf der mittleren Schiene ca. 30 - 40 Minuten bei 150° C rösten. Zwischendurch ein bis zwei Mal "wenden", damit es von allen Seiten leicht braun wird.

Kleiner Tipp:
Packt die Vorratsdose besser in den Schrank - also außer Sichtweite. Falls nicht, ist das Müsli schneller weg, als geplant.

Kommentare:

  1. Ich bin auch ein müsliessender Veganer! Ich liebe das, kombiniert mit frischen Beeren oder Bananen und Sojajogurt.
    Dein Rezept klingt echt gut. Hätte nicht gedacht, dass das so einfach im Backofen funktioniert. Nach den Klausuren probier ich das mal aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, mit frischen Früchten und Joghurt ist das besonders lecker. Ich nehm das übrigens auch gerne als Eis-Topping :o)

      Löschen
  2. Das ist ja echt super easy! Wollte ich schon länger mal selbst machen und du hast jetzt den Anreiz dazu gegeben, danke :)

    AntwortenLöschen
  3. Ohhhh, ich kann's ja nicht leiden, wenn's im Mund kracht + knackt ... daher leider nichts für mich (obwohl es sich sehr lecker liest). Aber mein Müsli-frühstückender Vater wird sich über Ihr Rezept sehr freuen! Sozusagen schon weitergeleitet ...
    Herzliche Grüße
    Ihre schwestaesta

    AntwortenLöschen