Samstag, 21. Juli 2012

...mit Miso-Nudelsuppe.

Strömender Regen. Toll!

Das ist doch super. Besser als in Sioux Falls/South Dakota. Da ist es seit zwei Monaten so heiß, dass man sich kaum bewegen kann. Ein Freund lebt dort und hat mir erst gestern geschrieben, dass er gerne tauschen würde. Wettertechnisch scheint uns irgendwie das gute Mittelmaß abhanden gekommen zu sein.

Man muss das ganz positiv sehen: Die Flora gedeiht prächtig. Man spart viel Zeit, da man nicht jeden Abend gießen muss. Geld spart man auch, da die komplette Frühjahr-Übergangsklamotte weiterhin zum Einsatz kommt. Endlich Zeit ein Buch zu lesen. Die Bude könnte ja auch mal wieder aufgeräumt werden. Und zum Aufwärmen zwischendurch gibt's ne leckere Suppe.



Rezept für 4 Personen:

  • 150 g Udon- oder Soba-Nudeln
  • 2 l Wasser
  • 8 Shiitake-Pilze (getrocknet)
  • 1/ 2 Chilischote, gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 1 Stück Ingwer, gerieben (1 EL)
  • 1 Stange Zitronengras, fein gehackt
  • 1/2 Stange Lauch, in Ringe geschnitten
  • 150 g grüne Bohnen (TK)
  • 1 Zucchini, in Streifen geschnitten 
  • 3 - 4 EL Misopaste
  • 1 EL Sojasoße
  • 2 TL Sesamöl
  • 1/2 bis 1 EL Zitronensaft (nach Geschmack)
  • 1/2 Bund Koriander, gehackt

Nudeln nach Packungsanweisung kochen, abgießen und mit kaltem Wasser abspülen.

Die getrockneten Pilze und Zitronengras im Topf mit dem Wasser zum Kochen bringen. Chili, Knoblauch, Ingwer, Lauch, grüne Bohnen und Zucchini dazugeben. Wenige Minuten köcheln lassen, bis die Bohnen gar sind. Dann den Herd ausstellen.

Eine Tasse Flüssigkeit aus dem Topf nehmen und darin die Misopaste einrühren. Das geht in einer kleinen Tasse besser als im großen Topf. Wenn sich die Paste aufgelöst hat, wieder zurück in den großen Topf damit.

Sojasoße, Zitronensaft, Sesamöl und die Nudeln dazugeben. Noch einmal leicht erhitzen, aber nicht mehr kochen.

Mit frisch gehacktem Koriander servieren.


Kommentare:

  1. Ganz ehrlich (auch passend zum Rezept *g*) ich liebe Einkaufen auf dem Markt bei Regenwetter!
    Ich wohne in Wien und fahre von daher gerne zum Bauernmarkt auf den Naschmarkt. Bei schönem Wetter braucht man teilweise einen Schneepflug, um sich durch die Touristen zu graben.
    Aber bei Regenwetter ♥ kann man ganz gemütlich durch die Pavillions und Stände schländern, sich das schönste raussuchen, probieren und das in aller Ruhe und mit Bewegungsfreiheit.

    Liebe Grüße :)
    (Das Rezept wird natürlich mal nachgekocht *g*)

    AntwortenLöschen
  2. Habe gerade deinen schönen Blog entdeckt ! Tolle Rezepte, ich freue mich schon darauf, mehr von dir zu lesen :)

    Liebe Grüße, Ann-Katrin
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Schmeckt besonders gut wenn Zitronen und Zitronengras frisch aus dem Garten kommen :-) VG aus Malawi von den Schwaldaus

    AntwortenLöschen