Sonntag, 18. November 2012

... mit Erdnussbutterkeksen.

Es soll ja Leute geben, die backen Kekse nur zur Weihnachtszeit. Das bemerkt man spätestens dann, wenn man versucht, in der restlichen Zeit des Jahres eine schöne neue Ausstechform im einschlägigen Handel zu bekommen. Ein relativ hoffnungsloses Unterfangen. 

Aktuell sind die Geschäfte aber voll mit lauter Backzubehör. Schöne neue und technisch überzeugende Küchenutensilien ziehen mich magisch an und ich habe mittlerweile eine ganze Schublade gefüllt mit unterschiedlichen Ausstechformen. Tatsächlich benutze ich diese Formen aber nur relativ selten und eigentlich dann auch immer nur ein und dieselbe: die Form einer Toastbrotscheibe. 

Aber auch für die bin ich oft zu faul. Meistens forme ich nur kleine Kugeln aus dem Teig und drücke sie flach. Dadurch sehen die Kekse nachher alle unterschiedlich aus. Freiheit und Individualität für den Keks sozusagen. Bei diesen charakterstarken Erdnussbutterkeksen klappt das mit der Ausstechform eh nicht, da der Teig eher fluffig ist. 



Rezept für viele Kekse:

  • 250 g Mehl
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Salz
  • 225 g Erdnussbutter mit Erdnussstückchen
  • 75 g Tahin
  • 2 TL Vanilleextrakt oder -pulver
  • 125 ml Ahornsirup
  • 80 ml Speiseöl (geschmacksneutral)
Backofen auf 175°C vorheizen.

In einer Schüssel das Mehl, Natron und Salz vermengen. In einer zweiten Schüssel restlichen Zutaten gut vermischen. Dann die Inhalte beider Schüsseln kurz miteinander vermengen. Am besten geht das mit einem großen Löffel. Darauf achten, dass der Teig nicht zu lange bearbeitet wird. Sobald alles vermischt ist, Teig in esslöffelgroßen Mengen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech portionieren. 2 bis 3 cm Abstand zwischen den Portionen lassen und jeweils etwas flach drücken.
Ca. 10 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Nicht wundern, die Kekse werden erst fest, wenn sie etwas abgekühlt sind.


Kommentare:

  1. Liebe Frau S.,
    als überzeugte Ganzjahresbäckerin und Ausstechförmchenhorterin, die dann doch Kugeln rollt, beklatsche ich diese wunderbaren Kekse und mag sie schnell mal nachbacken.
    Sei geherzt und habt einen schönen Sonntag.
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, gut zu wissen: Ich bin nicht alleine :o) Liebe Grüße, liebe Schwester im Geiste

      Löschen
  2. Hallo,

    mmmmhh, die Kekse klingen toll. Ich backe auch das ganze Jahr über Plätzchen. Ok, nicht so viele wie zur Weihnachtszeit, aber ab und an schonmal.
    Irgendeine Idee wodurch ich das Tahin ersetzen könnte?

    LG
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marie,
      also das Tahin ist im Grunde ein Geschmacksgeber. Du kannst das durch jede(s) andere Nussbutter/Nussmus ersetzten. Also entweder Mandelmus, Cashewmus oder einfach die entsprechende Menge mehr Erdnussbutter.
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Charakterstarke Erdnussbutterkekse - ja, das verändert die Welt. Und dann gilt natürlich: je mehr, desto besser. Gilt immer bei Keksen, aber ohne die Charakterstärke eben begleitet von schlechtem Gewissen ...
    Danke für Keks-Freiheit und Keks-Freibrief!

    AntwortenLöschen
  4. Ihre Kekse for President :-)!!!
    Herzlichst
    Ihre schwestaesta

    AntwortenLöschen