Montag, 11. Februar 2013

...mit Zitronentarte.

ICH LIIIIIEEEBE ZITRONIGES!!!

Selbstmurmelnd, dass hier früher oder später eine Zitronentarte auftaucht. Die Tarte basiert auf einem Rezept von The Lotus and The Artichoke. Ich habe das Originalrezept aber ein wenig abgewandelt, da mir die Konsistenz der Zitronencreme etwas zu fest war.



Rezept für eine Tarte-Backform mit 20 cm Durchmesser
  • 150 g Mehl
  • 50 g Pflanzenmargarine (Alsan), kalt und in Würfel geschnitten
  • 30 g Rohrzucker
  • 2 - 3 EL Wasser
  • 1 TL Apfelessig
  • 1/2 gestrichener TL Backpulver 
  • 1 Prise Salz
Alle o. g. Zutaten in einer Schüssel vermengen und dann gut zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie ca. 1 Std. ruhen lassen. Backform fetten. Teig 2 cm größer als Tarteform ausrollen und so in die Form legen, dass ein 2 cm hoher Rand entsteht. Mit der Gabel ein paar Mal einstechen. Bei 200° C auf der mittleren Schiene ca. 10 Minuten vorbacken.
  • 140 g Rohrzucker
  • 150 g Seidentofu
  • 80 ml Zitronensaft (frisch gepresst)
  • 50 g Pflanzenmargarine (Alsan)
  • 2 EL Maisstärke
  • 2 EL Zitronenabrieb
In einem kleinen Topf Margarine bei kleiner Hitze schmelzen lassen. Währenddessen Seidentofu, Stärke und Zitronensaft mit einem Pürierstab zu einer Creme verarbeiten. Creme zu der geschmolzenen Margarine in den Topf geben und gut umrühren. Zitronenabrieb und Zucker ebenfalls dazugeben und bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren ca. 7 Minuten andicken lassen. Dann die Creme in den vorgebackenen Boden verteilen und wieder im Ofen ca. 30 Minuten backen.

Tarte in der Form 30 Minuten auskühlen lassen, dann vorsichtig (evtl. vorher mit dem Messer vorsichtig den Rand lösen) aus der Form heben und komplett auskühlen lassen.


Kommentare:

  1. Die sieht aber wirklich unglaublich lecker aus! Ich wünschte ich hätte gerade Zitronen im Haus :D
    Liebe Grüße, Maria.

    AntwortenLöschen
  2. yummy! sofort notiert, da spontaner speichelsturz!! :)
    herzliche grüße
    ICH ;)

    AntwortenLöschen
  3. Die hab ich auch schon nachgebacken :) Soooooo lecker :D

    AntwortenLöschen
  4. Oha! Liebste Frau S., diesen Beitrag las ich im Zug und bedauerte sehr, dass a) Feiertag war und b) ich im Zug unterwegs, denn sofort gelüstete es mich über die Maßen nach diesem Kunstwerk, das bestimmt auch das kleine Volk inhalieren wird. Man bemerke: kein Konjunktiv.
    Herze Dich.
    Nina

    AntwortenLöschen
  5. Es sieht so köstlich aus! Leider muss ich gestehen, dass ich etwas zögerlich bin mit diesem Seidentofu zu arbeiten denn sonst würd ich das Rezept sofort umsetzen. Ich mag halt keinen Unseidenentofu ;)
    War am Wochenende wieder beim veganen Privatcafé *yummi* - Bericht und Fotos folgen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kann ich Dich beruhigen: Den Tofu schmeckt man hier überhaupt gar nicht raus. Seidentofu ist auch nicht so geschmacksintensiv, sondern dient eher nur als Träger. Ich mag den Geschmack von Tofu nämlich auch nicht so gerne. Liebe Grüße

      Löschen
  6. Ich hab sie gebacken. Aus meiner nicht-veganen Zeit kannte ich noch eine mit Eiern und..... diese hier konnte problemlos mithalten! Mindestens! Sooooo lecker war sie! Danke für das tolle Rezept! Habe auch noch mehr Rezepte gefunden, die bald dran glauben müssen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das freut mich sehr. Vielen Dank für das Lob!

      Löschen