Freitag, 15. März 2013

...mit Linsensuppe.

Es gibt ja in Sachen Linsen- oder Erbsensuppe nichts Beunruhigenderes, als in Brühe verloren umherirrende einsame Hülsenfrüchtchen. Individualität mag ja meist ganz gut sein. Im Falle einer ordentlichen Hülsenfruchtsuppe nicht. Hier muss sich ordentlich aneinander geschmiegt werden. Die kleinen Dinger sollen es sich im Topf mit Möhre, Kartoffel und Geschwistern gemütlich machen und eine Einheit bilden. Das Kochergebnis darf nicht flüssig aus der Kelle fließen, sondern es muss cremig tropfen. Das wußte schon meine Oma und die kannte sich aus. Altbewährtes sollte man nicht ändern.


Rezept für 3 - 4 Personen
  • 500 g Kartoffeln, in kleine Würfel geschnitten
  • 250 g getrocknete kleine grüne Linsen (oder Berglinsen - die müssen beide vorher nicht eingeweicht werden)
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 3 TL getrockneten Thymian
  • 3 TL Gemüsebrühenpulver
  • 2 TL körniger Senf
  • 1 - 1,2 l Wasser
  • 1 Möhre, in kleine Würfel geschnitten
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • Pfeffer & Salz
  • Optional: 4 - 6 Seitanwürstchen (z.B. von Alnatura)

In einem großen Topf Zwiebel- und Möhrenwürfel in Öl hellbraun anbraten. Linsen mit klarem Wasser abspülen und zusammen mit 1 l Wasser in den Topf geben. Bei kleiner Hitze mit geschlossenem Deckel 30 Minuten köcheln lassen.

Kartoffelstücke und Thymian dazugeben und weitere 40 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen, bis alles gar ist. Ab und an umrühren. Ggf. noch etwas Wasser zugeben.

Zum Schluss mit Senf, Brühe, Salz und Pfeffer abschmecken. Und optional die Seitanwürstchen in Scheiben geschnitten hinzugeben.

Kommentare:

  1. Oh, wie lecker, darauf habe ich jetzt richtig Hunger! Nimmst du Linsen aus dem Glas/der Dose? Getrocknete Linsen hat meiner Mutter immer über Nacht eingeweicht, ist das notwendig? :-) Danke für das schöne Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, das hätte ich dazu schreiben sollen. Danke für den Hinweis. Ich nehme dafür immer getrocknete Berglinsen oder kleine grüne Linsen. Es gibt auch Linsen, bei der auf der Verpackung steht "30 Minuten Garzeit". Die müssen alle nicht eingeweicht werden. Ich glaube einweichen muss man immer nur diese großen Tellerlinsen. Viele Grüße!

      Löschen
    2. Ich danke dir und werde die Suppe dieses WE nachkochen, Bild wahrscheinlich am Sonntag auf meiner Seite. :-)

      Löschen
  2. Deine Einleitungen zum Rezept sind immer so toll :)
    Du bist nicht zufällig Autorin?

    LG Federchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das Lob! Nein, ich bin keine Autorin. Aber wer weiß, vielleicht kommt das ja noch ;o) LG

      Löschen
  3. Ich liebe auch Linsensuppe, aber ich koche sie immer mit roten Linsen, weil es noch schneller geht. Dein Rezept ist spannend wegen des Senfs. Das probiere ich beim nächsten Mal auch. Toll ist es auch am Anfang mit den Zwiebeln 2-3 EL geschroteten Grünkern mitzurösten, das macht den Geschmack der Suppe einen Hauch nussig.

    Gruß, Ute Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp. Das probiere ich mal aus.

      Löschen
  4. Warum schaue ich immer gerade dann auf deine leckeren Rezepte, wenn ich Hunger habe? Ich muss jetzt leider schnell in die Küche und die Linsen in den Topf werfen, damit das was wird mit der Suppe. Liebe Grüße von Billa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber so soll das doch auch sein, liebe Billa ;o)

      Löschen
  5. Grüß Dich, Fr. S., knutschenden Linseneintopf nehm ich auch wieder für nächste Woche in meine Kopf-Kochliste auf!

    Nette Wochendgrüße von Anemone

    AntwortenLöschen