Montag, 4. März 2013

...mit Plunderpäckchen.

Sie sind die heimlichen Stars in meiner Küche: Plunderpäckchen. Ob zum Frühstück, als Nachtisch, zu Kaffee oder Tee, warm oder kalt, die kleinen Päckchen schmecken immer. Und sind schnell gemacht. Da muss man kein Backexperte sein. Ich mag sie am Liebsten mit Pflaumenmus gefüllt, aber es geht natürlich auch jeder andere musartige Fruchtaufstrich.


Rezept
  • 1 Packung veganer Blätterteig (z. B. von DonauStrudel aus dem Bioladen) 
  • 1 Glas Pflaumenmus
  • Pflanzenöl (Tipp: Rapsöl mit Buttergeschmack v. Teutoburger Öhlmühle)
  • Rohzucker
Blätterteig aus dem Kühlschrank holen und etwa 10 Minuten liegen lassen. Dann ausrollen und in gleich große Quadrate schneiden (bei mir waren es 8 x 8 cm). Jeweils auf die Mitte der Quadrate einen gehäuften Teelöffel Pflaumenmus geben.

Jetzt jedes Quadrat zu einem kleinen Päckchen basteln. Das geht so: Im Uhrzeigersinn eine Ecke durch Zeigefinger und Daumen anheben, festhalten und dann die benachbarten Ecke mit der anderen Hand anheben, mit der ersten Ecke übereinanderlegen und andrücken. Mit den beiden übrigen Ecken ebenso verfahren. Nach Zusammenlegen der letzten Ecke, die Tasche in der Mitte etwas runterdrücken.

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit Pflanzenöl bestreichen und mit Rohrzucker bestreuen. Bei 200° C auf der mittleren Schiene ca. 20 Minuten goldbraun backen.


1 Kommentar:

  1. Oha! Vor meinem inneren Auge tanzen diverse Schokovarianten, aber Obst wäre auch unglaublich. Gerade jetzt so.
    Beste Grüße von Nina

    AntwortenLöschen