Sonntag, 12. Mai 2013

...durch Spaghetti mit Möhren und Kräutern.

Im Moment sind ja Zucchini-Spaghetti mit und ohne Nudeln der Hit. Sie begegnen mir fast in jedem Rezeptblog. Klingt lecker, gesund und macht auch auf dem Teller ordentlich was her. Also wollte ich das endlich auch mal ausprobieren. Doof nur, wenn Sonntag ist und die letzten im schmoethschen Haushalt befindlichen Zucchini bereits für die Suppe am Vortag draufgegangen sind. Zum Glück befanden sich aber im Gemüsefach noch vier Möhren, die mutig ihrem Schicksal harrten.


Rezept für 2 - 3 Personen
  • 300 g Spaghetti
  • 4 lange Möhren, mit dem Sparschäler in feine Streifen schneiden
  • 2 rote Zwiebeln, gehackt
  • 2 EL Rapsöl 
  • 200 ml Hafersahne
  • 200 g veganer Sauerrahm (z. B. von SoyANANDA)
  • 25 g frischer Schnittlauch, in feine Ringe geschnitten
  • 3 TL getrockneten Kerbel
  • 1 TL getrockneten Estragon
  • 1 TL Gemüsebrühenpulver
  • 1 TL Dijonsenf
  • 1/2 Bund frische Petersilie, gehackt
  • Salz und Pfeffer
In einem großen Topf das Salzwasser für die Spaghetti zum Kochen bringen. Möhrenstreifen in dem Topf ca. 1 Minute bissfest garen, sofort mit einer Kochzange oder Schaumkelle aus dem Wasser holen und mit kaltem Wasser abschrecken, damit sie nicht weitergaren. Spaghetti in den Topf mit dem Wasser geben und bissfest garen.

In einem kleinen Topf Zwiebelwürfen in Öl glasig dünsten und mit Pflanzensahne ablöschen. Sauerrahm und Gemüsebrühenpulver einrühren. Nach 5 Minuten Senf, Kerbel, Estragon und Schnittlauch zugeben. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Herd ausstellen. Möhrenstreifen und Petersilie in die Soße geben und dann alles zusammen mit den abgetropften Spaghetti vermengen.

Kommentare:

  1. LieblingsFrauSchmoeth,
    wir sollten deutlich häufiger zusammen essen und auch kochen.
    Es sieht wie immer hervorragend aus und duftet bestimmt fein.
    Feste gedrückt von Nina

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich lecker an, yummi! Ich würde nur die Möhrenstreifen einfach kurz vor Ende der Spagetthigarzeit mit dazu ins Wasser schmeißen, klappt bei einem anderen Rezept auch prima! :)

    AntwortenLöschen