Freitag, 31. Mai 2013

...mit Ähzezupp im Wettbewerb.

Eigentlich ist das ja eher was für verregnete Herbsttage. Aber es ist so: Ein großer Bio-Supermarkt sucht für einen Rezeptwettbewerb "Mein liebstes Heimatrezept". Gefragt ist eine regionale Spezialität, die bei mir Heimatgefühle weckt. Neben Muzemandeln und Kölsch schafft das nur eine ordentliche Ähzezupp (hochdeutsch: Erbsensuppe).

Ganz im Zeichen der Weltveganisierung (ganz profan wäre gewinnen natürlich auch nicht schlecht), nutze ich nun also diese Gelegenheit und leiste meinen regionalen Beitrag mit einem rheinländischen Klassiker. Wer Lust hat mich beim Wettbewerb zu unterstützen und Geschmack an meiner Erbsensuppe findet, kann vom 31.05. bis 10.06.2013 meinen Beitrag hier bewerten.



Rezept für 3 - 4 Personen

1 Packung vegane Würstchen (am besten "Bauern-Knacker" von Wheaty), in Scheiben geschnitten *
400 g Kartoffeln (festkochend), geschält, gewaschen und klein gewürfelt
250 g Schälerbsen (halbiert)
1,2 l Wasser
1 Zwiebel, gehackt
1 Möhre, klein gewürfelt
1 Lauchstange, klein geschnitten
3 EL Rapsöl
2 TL Gemüsebrühenpulver
1 TL getrockneten Majoran
1/2 TL getrockneten Kerbel
Salz und Pfeffer

Schälerbsen für 1 Stunde in Wasser einweichen, dann abgießen und gut abspülen.

In einem großen Topf die Zwiebel und 1/3 der Möhrenwürfel in Rapsöl leicht braun anbraten. Die Hälfte der Kartoffelwürfel unterrühren und 2 Minuten mit braten. Erbsen, Wasser, Majoran und Kerbel zugeben und kurz aufkochen. Dann bei mittlerer Hitze mit halb geöffnetem Deckel 30 Minuten köcheln. Ab und an umrühren. Jetzt den Lauch und die restlichen Möhren- und Kartoffelwürfel hinzugeben. Weitere 40 Minuten mit halb geöffnetem Deckel köcheln, bis die Erbsen gar sind. Zwischenzeitlich immer mal wieder umrühren. Erst, wenn die Erbsen gar sind, die Gemüsebrühe einrühren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

* Die Würstchenscheiben einfach zum Schluss dazugeben und in der fertigen Suppe ein paar Minuten warm werden lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen