Mittwoch, 26. Juni 2013

...durch die richtige Sonnenschutzcreme.

So richtig sonnenverwöhnt sind wir ja bisher noch nicht, aber wenn sie dann mal scheint, dann bruzelt's auch schon ganz ordentlich. Vor allem Sport im Freien kann dann zu einer echten Belastungsprobe für die Haut werden. Da sollte bei mir die Sonne möglichst geblockt werden.

Klar, man muss beim Sport nicht zwangsläufig gut aussehen und ja, Sport hat auch etwas mit Kampf zu tun. Trotzdem muss man sich ja aber nicht gleich alle freien Stellen mit weißer Kriegsbemalung eintuschen. Das ist nämlich das Problem bei den meisten Sonnenblockern: Sie hinterlassen weiße Eincremeindizien.

Nicht so bei der Sonnencreme 50+ von eco cosmetics. Die Creme ist nämlich dankenswerterweise getönt, lässt sich recht einfach verteilen und hat außerdem einen angenehmen Geruch. Dieser mineralische Sonnenschutz ist nicht nur vegan, sondern kommt auch ohne Nanotechnologie und Paraben aus. Meine Bezugsquelle war der Bio-Supermarkt um die Ecke.

Von eco cosmetics gibt es verschiedene Sonnenschutzprodukte, so auch das transparente Sonnengel für das Gesicht. Einen ausführlichen Bericht findet Ihr auf dem Blog einbisschenvegan.


1 Kommentar:

  1. Liebe Frau Schmöth,
    ich war vorgestern noch bei der jährlichen "Muttermale-Kontrolle" und meine Hautärztin sagte mir, wie wichtig heutzutage ein sehr hoher Lichtschutzfaktor wäre. Gerade Hände und Gesicht sollten so gut wie immer (auch im Alltag) mit LSF 50 eingecremt werden, wenn man das Haus verlässt (am Strand ja sowieso). Da passt Ihr Tipp ja mal wieder hervorragend! Toll, dass Sie sich mit so verschiedenen Dingen und Themen beschäftigen - alles unentbehrlich für meinen Alltag :-)! Herzlichst, Ihre schwestaesta

    AntwortenLöschen