Donnerstag, 13. Juni 2013

...mit einer weiblichen Herrentorte.

Herber Schokogeschmack mit leicht lieblichem Kokoseinschlag. Hier vereinen sich klischeehaft männliche und weiblichen Eigenschaften zur vorurteilsfreien Backware.

Quasi meine kuchengewordene Version der singenden Herrentorte. Es gab dazu aber keinen Reis, Baby.


Rezept für eine Springform Ø 23 cm
  • 180 g Mehl
  • 3 EL Kakaopulver
  • 1 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 50 ml Rapsöl
  • 200 ml Wasser
  • 170 g Rohrzucker
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 TL Vanillepulver
  • 200 g Schokolade mit 70% Kakaoanteil
  • 100 g Kokoscreme (keine Milch, sondern als feste Masse)
  • 2 EL Erdnussbutter
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 2 TL Rapsöl
Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen, die Seitenränder einfetten und mit Mehl bestäuben. Ofen auf 180° C vorheizen.

In einer großen Schüssel Mehl, Kakao, Natron und Salz vermengen. In einer kleinen Schüssel Rapsöl, Wasser, Essig, Vanillepulver und Zucker so lange verrühren, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Den flüssigen Mix nun in die große Schüssel geben und alles gut zu einem Teig verrühren. Diesen in die Springform füllen und auf der mittleren Schiene 35 Minuten backen. Kuchen komplett auskühlen lassen, anschließend mit einem großen Messer in der Mitte durchschneiden.

100 g Schokolade in kleinere Stücke brechen. Kokosnusscreme in einem Topf fast zum Kochen bringen und sofort über die Schokostücke gießen. Solange rühren, bis die Schokolade sich komplett aufgelöst hat. Abkühlen lassen, dann Erdnussbutter und Agavendicksaft einrühren. Mischung für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Die Creme sollte nicht zu lange in den Kühlschrank, damit sie noch streichfähig ist. Creme gleichmäßig auf die eine Hälfte des Kuchens streichen, die andere Hälfte auflegen und leicht andrücken. Kuchen in den Kühlschrank stellen.

Die anderen 100 g Schokolade zusammen mit 2 TL Rapsöl über heißem Wasserbad schmelzen lassen und in einer dünnen Schicht über den Kuchen geben. Evtl. mit Kokosflocken bestreuen.



Kommentare:

  1. Wow, kannst du Gedanken lesen? Gerade suche ich ein Rezept für eine vegane kleine Torte (als Gastgeschenk) und hatte mir aus 3 Rezepten was zusammen basteln wollen.
    Die sieht super aus und ich muss jetzt nur noch ein hochzeitlich weißes Topping drumherum machen!
    Es grüßt die Billa

    AntwortenLöschen
  2. Schaut super aus und wird definitiv bald nachgebacken!

    Alles Liebe
    LaGusterina

    AntwortenLöschen
  3. Rezept ist gerade abgespeichert worden. Die Torte sieht so umwerfend aus, da kann ich es kaum erwarten sie demnächst auf meinen Kaffeetisch zu stellen :)

    Vielen Dank für das Rezept!
    Ganz liebe Grüße & dir ein wundervolles Wochenende♥
    Juli

    AntwortenLöschen
  4. Boaaaaaaa, mir läuft das Wasser im Mund zusammen!!!

    AntwortenLöschen
  5. Noch'nem Kommentar von mir: habe sie nachgebacken und sie ist definitiv zu empfehlen. War supereasy und schmeckte lecker cremig-schokoladig! Ich habe allerdings noch etwas aufgeschlagene Sojasahne unter die Füllung gehoben, mir war sie etwas zu fest... vielleicht war sie aber nur eine Spur zu lange im Kühlschrank.
    Liebe Grüße Billa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toll, da freu ich mich. Ja, ich hatte die Creme etwas fester gemacht, damit sie beim Anschneiden nicht sofort zwischen den Kuchenhälften herausquillt. Aber ein bisschen Sojasahne schadet ja nie. Das werde ich beim nächsten Mal auch mal versuchen. Liebe Grüße

      Löschen
  6. Oh, die ist super!
    Und vor allem Soja frei ♥
    Danke, die wird defintiv mal nachgemacht.

    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen