Sonntag, 24. November 2013

...mit bittersüßem Pastarisotto.

Bevor die Radicchio-Saison ganz vorbei ist, hier noch eine bittersüße Variante des gesunden Italieners. Seine Bitterstoffe sind stoffwechselanregend und tragen damit auch zum Cholesterinabbau bei. Damit es hier aber nicht nur beim bitteren Beigeschmack bleibt, werden die Blätter noch mit braunem Zucker karamellisiert.
"Cause it's a bittersweet symphony this life."


Rezept für 3 - 4 Personen
  • 400 g Risoni (reisförmige Pasta)
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 Zwiebeln, in feine Ringe geschnitten
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 Radicchio, Strunk entfernt und in Streifen geschnitten
  • 2 EL brauner Zucker
  • 100 ml veganer Rotwein (z. B. von 
  • 50 ml veganer Balsamico
  • Pfeffer und Salz

Nudeln bissfest in Salzwasser garen und abgießen.

In einer beschichteten Pfanne Zwiebeln und Knoblauch in Öl bei mittlerer Hitze andünsten. Radicchio hinzugeben und umrühren. Mit Zucker bestreuen und weitere 2 Minuten umrühren. Mit Wein und Balsamico ablöschen. Nudeln untermengen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Kommentare:

  1. Ohhh, das hört sich aber spannend an und sieht mal wieder sehr lecker aus! Ich weiß gar nicht, was ich mehr bewundern soll: Ihre Kochkünste oder Ihre Fotografie-Künste :-)!
    Herzlichst
    Ihre schwestaesta

    AntwortenLöschen
  2. oh auf die Art Nudeln hätte ich auch mal wieder Lust...
    aber die gibts glaub nicht glutenfrei *seufz*

    Grüßle, Jessi

    AntwortenLöschen
  3. Heute habe ich Dein Rezept nachgekocht - wirklich sehr lecker!
    http://schoenschnabel.wordpress.com/2013/12/01/kritharaki-salat/

    AntwortenLöschen