Sonntag, 19. Januar 2014

...mit einem Schoko-Cranberry-Cashew-Kastenkuchen.

Kastenkuchen habe ich bisher ein bisschen vernachlässigt. Vielleicht liegt das an den staubigen Erfahrungen, die ich als Kind häufig mit solcherlei Backwerk gemacht habe. Meist gab es Marmor- oder Sandkuchen in Kastenform. Die haben sich meist nur dadurch hervorgetan, dass man sie bequem in Scheiben schneiden konnte, um sie dann durch Aufstreichen einer gehörigen Portion Butter verzehrbar zu machen. Schlanker hat das sicher nicht gemacht.

Beim Umzug sind mir meine beiden Kastenformen wieder aufgefallen und nun mache ich mich auf, die Ehre des Kastenkuchens zu retten. Denn sind wir mal ehrlich, der Kuchen ist am Ende nur so gut wie sein Erschaffer. Die armen Staubkuchen meiner Kindheit haben sich ihren Bäcker damals ja auch nicht aussuchen können. Also los geht's in einer hoffentlich langen und erfolgreichen Reihe köstlich-saftiger Kastenkuchen. Den Anfang macht heute dieses Früchte-Nuß-Schoko-Exemplar:


Rezept für eine Kastenform mit 25 cm Länge
  • 75 g Zartbitterschokolade, grob gehackt
  • 75 g Cranberries, grob gehackt
  • 75 g Cashewkerne, groß gehackt
  • 200 g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 75 g feine Haferflocken
  • 200 g Pflanzenmargarine (z. B. Alsan)
  • 200 g Rohrzucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 EL Sojamehl + 8 EL Wasser, verrührt
  • 75 ml Sojamilch
  • Puderzucker (ca. 200 g)
  • Limettensaft
In einer kleinen Schüssel Mehl, Backpulver und Haferflocken mischen.

In einer großen Schüssel Margarine mit Zucker und Salz mit dem Mixer cremig rühren. Nach und nach die Sojamehl-Wasser-Mischung unterrühren. Jetzt die Mehlmischung abwechselnd mit der Sojamilch unterrühren. Schokolade, Cranberries und Cashewkerne unter den Teig heben.

Kastenform einfetten und mit Mehl ausstreuen. Teig einfüllen und glatt streichen.

Im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene bei 175° Grad ca. 70 Minuten backen. Die Kastenform aus dem Ofen holen und etwa 30 Minuten abkühlen lassen, bevor der Kuchen aus der Form gestürzt wird. Komplett auskühlen lassen.

Puderzucker mit etwas Limettensaft zu einem sehr dickflüssigen Zuckerguss verrühren. Über den Kuchen geben und mit Resten von Cranberries und Cashewkernen bestreuen.


Kommentare:

  1. Boah, sieht der lecker aus! Bin eine leidenschaftliche Bäckerin, auch vegan klappts mit dem Backen immer besser. Der wird auf jeden Fall nachgebacken. Ich steh zur Zeit total auf Cashews und Cranberrys, besonders auf ebendiese Mischung von Alnatura. Danke fürs posten!
    Lieben Gruß, VeggieViva

    AntwortenLöschen
  2. oh! bitte ein dickes stück hier herüber! ich liebe kastenkuchen! :)
    herzliche grüße
    mal wieder von der anderen!

    AntwortenLöschen
  3. Mein Kuchen ist gerade im Ofen. Habt ihr einen Tipp mit welchem Mehl ich das Weizenmehl bei einer unverträglichkeit ersetzten kann?

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe diesen Kuchen letztes Wochenende für Familie und Freunde gebacken und er war superschnell weg so lecker ist er :) Vielen Dank für das Teilen :)

    AntwortenLöschen