Sonntag, 23. März 2014

...durch Bohnenpüree mit Rucola.

Herrjeh, ich komm zu nix. Leider auch viel zu selten zum Bloggen. Da auch zum Kochen derzeit wenig Zeit bleibt, muss alles ganz flott gehen und es tummeln sich ungewöhnlich viele Fertiggerichte in unserem Kühlschrank. Wie zum Beispiel die leckeren Topas Wheaty Rosmarin-Rouladen. Dazu gehört, ganz klassisch, eine ordentliche Beilage und Salat. Eindeutig schneller geht's aber, wenn man Beilage und Salat gleich untereinander mengt. Das kann ganz außergewöhnlich schmackhafte Kombinationen ergeben, wie hier beim Bohnenpüree, in dem auch noch ein Brötchen vom Vortag Platz gefunden hat. Zudem spart es auch noch Geschirr.


Beilage für 2 - 3 Personen
  • 1 großes Glas dicke Bohnen
  • 200 g Rucola, gewaschen und trocken geschleudert
  • 1 Brötchen, in kleine Stücke zerrupft
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz
Bohnen abgießen, abwaschen, in einen Topf mit ca. 200 ml Wasser geben und aufkochen. Auf kleiner Flamme unter umrühren so lange köcheln, bis die Bohnen zerfallen. Gelegentlich soviel Wasser zugeben, damit die Bohnen nicht anbrennen.

In einem großen Topf Wasser zum kochen bringen und etwas Salz hinzugeben. Rucola in kochendem Wasser 2 - 3 Minuten blanchieren, Wasser abgießen, sofort kalt abspülen, ausdrücken und grob klein schneiden. Zusammen mit den Brötchenstücken und Olivenöl unter die Bohnen rühren. Mit Salz abschmecken.



Kommentare:

  1. Mensch, kommt mir das bekannt vor, von wegen keine Zeit zum Bloggen. Aber lecker schaut es aus, dein Bohnenpüree. Es grüßt die Billa aus der Ferne

    AntwortenLöschen
  2. diese Rouladen sind wirklich auch sehr lecker, ich mag sie sehr! Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Idee..ich glaube ich werde die Brotstückchen weglassen, aber das Rezept möchte ich bald probieren=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen