Freitag, 29. August 2014

...durch einen Besuch im Black Veg (Bonn).

War ja klar. Jetzt wo ich aus der Bonner Altstadt weggezogen bin, macht gleich um die Ecke der ehemaligen Wohnung ein veganes Café auf. Das ist ein bisschen ärgerlich, denn zu Fuß hingehen kann ich da jetzt nicht mehr. Ein Luxusproblem. Zum Glück gehört die Bonner Altstadt aber immer noch zu meinem Lebensmittelpunkt, sodass mich nichts von regelmäßigen Besuchen abhält.


Schon gar nicht, wenn es dabei um ein so ansprechendes Etablissement geht, wie dem Black Veg. Ich habe schon lange nicht mehr in einem Café gesessen, in dem sowohl die Einrichtung als auch die Musik (über AC/DC sehe ich an dieser Stelle mal großzügig hinweg) ganz nach meinem Geschmack sind. Gut, der Name des Cafés hatte bereits entsprechende Erwartungen geweckt, aber man kennt das ja, die Umsetzung fällt dann dem ein oder anderen doch meist etwas schwer. 


Da auch das Geschirr dem aus meinem Küchenschrank entspricht, fühle ich mich hier wie zu Hause. Wenn ich jetzt noch sage, dass auch Speis und Trank dem von zu Hause entsprechen, haltet Ihr mich sicher für völlig durchgeknallt. Nein, das wäre auch im Falle des leckeren Döners etwas überheblich. Der besteht nämlich aus hausgemachtem Seitan. Eine Kunst, die sich mir bisher trotz mehrfacher Versuche vollkommen entzieht. 


Alle anderen angebotenen Speisen sind ebenfalls sehr zu empfehlen. Neben wechselnden Tagesgerichten beinhaltet die Karte schmackhafte Basics wie Mettbrötchen mit Zwiebeln, Salate, frisch getoastetes Käsesandwich und einiges mehr.


Auch die Kuchentheke ist nicht zu verachten. Hier wechselt das Angebot von Cupcakes über Obstkuchen bis hin zu Sahnetorte. Sehr gut gefällt mir die Idee, diverse Schokoriegel für den kleinen Appetit und auch "Fertig-Eis" am Stiel, bzw. im Hörnchen anzubieten.


Alles in allem ein wunderbar stimmiges Konzept und eine absolut empfehlenswerte Adresse. Bitte kehrt gerne in Scharen dort ein, aber lasst den Platz vorne am Fenster für mich frei. Danke.


Adresse:
Black Veg, Adolfstr. 43, 53111 Bonn - direkt auf der Ecke am Frankenbad

Kommentare:

  1. Oh, das klingt ja mal richtig gut! Ich finde, Bonn holt echt auf, was vegane Cafés angeht - endlich! Ich merk mir den Laden mal und sobald ich wieder im Besitz eines Nahverkehrstickets bin, mache ich mich auf den Weg.

    AntwortenLöschen
  2. hmpf. das ist ja etwas, was ich in bielefeld bisher wirklich sehr vermisse: vegane cafès, restaurants, etc. - vegetarisch würde mir ja schon reichen. aber auch da sieht's hier ein bisschen mau aus. immerhin gibt's ja in der regel die vegetarische ecke der speisekarte, aber das ist nicht immer ein vergleich zum restlichen angebot.
    ich schicke heute also ein bisschen neid rüber. :)
    herzliche grüße
    die andere da, weißt schon. :)

    AntwortenLöschen
  3. Haha! Das ging mir ganz genau so. Wenige wochen vor meinem umzug, weg aus der Altstadt, entsteht das Black Veg - ich konnte es von meinem fenster aus sehen. Es ist wirklich lecker und gemuetlich, so dass ich den weg sicherlich noch mal finden werde :-)

    AntwortenLöschen