Dienstag, 5. August 2014

...mit wundersamen Lebewesen und kiloweise Mirabellen.


Durch den Umzug im letzten Jahr sind viele neue wundersame Lebewesen in unser Leben getreten. Es sind fast schon zu viele, um einen wirklichen Überblick zu bewahren. Neben einer stattlichen Eiche, einer bildschönen Akazie, einem Holunder-, Flieder-, Oliven- und Pfirsichbaum, prahlen jetzt im Sommer Rosen, Jasmin, Hibiskus, Lilien und diverse andere Gewächse mit ihrer Blütenpracht.






Sogar der erst vor wenigen Wochen selbst gepflanzte Magnolienbaum beschenkt uns bereits jetzt mit dunkel pinkfarbenen Blüten. 


Das alles sorgt täglich für viel Flattern, Summen, Zirpen und Surren, sodass man vor lauter Hummeln, Bienen, Grashüpfern, Vögeln und Schmetterlingen gar nicht weiß, wo man zuerst hinschauen soll.




Herauszuheben ist derzeit aber wohl unser Mirabellenbaum. Der Ärmste ist mit seinen 5 Jahren zwar noch nicht ausgewachsen, musste aber bereits diesen Sommer geschätzte 50 Kilo Fruchtmasse tragen. Leider haben seine Hanglage und die Wassermassen der letzten Unwetter nicht sonderlich zu seiner Standfestigkeit beigetragen. Vor 2 Wochen musste er dann entkräftet nachgegeben und sich ans Hausdach anlehnen. Seitdem befreien wir ihn nach und nach von der reifen Fruchtlast. Danach werden wir ihn wohl kappen und uns eventuell sogar verabschieden müssen.


Seit Tagen gibt es jetzt also bei uns Süßkram mit Mirabellen. Die kleinen schmackhaften Kugeln landen im Smoothie, Fruchtsalat und auf Hefeteig. Einen Großteil der Früchte wurde natürlich zu Marmelade verkocht. Dazu habe ich mein bewährtes rumlastiges Piratenmarmeladenrezept verwendet und einfach Mirabellen statt Pfirsiche genommen.

Die leicht säuerlichen Mirabellen passen auch ganz ausgezeichnet zu dem lecker süßen Teig dieser Muffins, die ich nach dem tollen Rezept von Billa gemacht habe. Einzige kleine Änderung zu Billas Rezept: einen Schuss Rum. Wenn man mich nicht aufhält, schütte ich den in alle Süßspeisen.



Kommentare:

  1. Das hört sich ja ganz wunderbar an und ich werde schon leicht grün vor Neid, angesichts der Blütenpracht und -vielfalt... aber vor allen Dingen wegen der Mirabellen (bitte startet noch eine Umpflanz- und Rettungsaktion!). Was würde ich alles mit denen anstellen. In unserem Mini-Vorgarten tummeln sich wenigstens ein paar Kräutertöpfe, 2 Rododenthron das mein Rezept so gut ankommt!
    Es grüßt die Billa, mirabellenlos ; )

    AntwortenLöschen
  2. Es ist so wunderschön bei Euch. Ich muss das live sehen. Sei gedrückt.
    Nina

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschön und wie gerne hätte ich auch einen Garten. Wie sind momentan auf Wohnungssuche und ich hoffe so sehr das klappt das wir in unseren neuen WOhnung einen kleinen Garten dabei haben. Der arme Mirabellenbaum, hoffentlich muss er nicht ganz rausgenommen werden=) Ich friere übrigens auch gerne Mirabellen ein und benutze sie dann in kälteren Jahresreizen zum backen oder im Smoothie, wenn immer mir der Sommer fehlt;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  4. ich bin neidisch! so einen mirabellen-baum hätte ich auch gerne. wir haben zum einzug einen apfelbaum geschenkt bekommen, der sich redlich müht, äpfel zu tragen. dieses jahr wären es sogar einige gewesen. leider war irgendein schädling wieder schneller. und jetzt bin ich beleidigt. ;)
    guten appetit wünscht
    die andere frau s.

    AntwortenLöschen