Freitag, 5. September 2014

...mit Joghurt-Hefekuchen.

Dieser Hefekuchen gelingt leicht und ist mit Joghurt sehr wandelbar. Mir schmeckt der Limetten-Zitronenjoghurt von Alpro am besten. Aber ihr könnt auch jede andere Sorte verwenden. Manchmal gebe ich auch noch klein geschnittene Apfelstücke zum Joghurt. Mit ein bisschen Zimt ist auch diese Variante sehr lecker.

Allerdings trocknet der Heferand recht schnell aus. Man isst den Kuchen deshalb besser direkt am Tag des Backens, idealerweise, wenn er noch ein bisschen warm ist. Oder aber ihr halbiert die Zutaten und backt einen kleinen Kuchen. Die Form sollte dann max. 20 cm Ø haben. Sollte wider Erwarten etwas übrig bleiben, dann erwärmt den restlichen Kuchen am Folgetag einfach kurz im Backofen.


Rezept für eine Springform oder Tarteform mit ca. 28 - 30 cm Ø
  • 250 ml lauwarme Mandelmilch
  • 10 g frische Hefe
  • 500 g Mehl
  • 4 EL feiner Rohrzucker
  • 1 TL Salz
  • 40 g Pflanzenbutter (z. B. Alsan), Zimmertemperatur
  • 40 g Pflanzenbutter (z. B. Alsan), kalt
  • 200 g Sojajoghurt (Sorte je nach Geschmack)
  • 80 g grober Rohrzucker
In einer großen Schüssel Mehl, Zucker und Salz gut vermengen. Die Hefe zuerst in der Mandelmilch auflösen, dann zu dem Mehl-Mix geben und zusammen mit zimmerwarmer Pflanzenbutter zu einem glatten Teig kneten. Die Schüssel mit einem feuchten Küchenhandtuch abdecken und den Teig bei Zimmertemperatur 1 Stunde gehen lassen.

Die Form gut ausfetten. Teig auf einer bemehlten Fläche kreisrund ausrollen, sodass er möglichst genau in die Form passt. Teig dann in die Form legen und noch mal mit feuchtem Tuch abgedeckt 15 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit den Ofen auf 200 Grad vorheizen.

In möglichst regelmäßigen Abständen mit den Fingern kleine Vertiefungen in den Teig drücken. In diese Vertiefungen den Joghurt verteilen. Groben Zucker und dann die kalte Pflanzenbutter über den Kuchen verteilen. Auf der mittleren Schiene ca. 30 Minuten goldbraun backen.



Kommentare:

  1. Ich muss zugeben: Ich habe noch nie daran gedacht, aus Hefeteig einen Kuchen zu backen. Aber dieser klingt wirklich leicht und lecker - das probier ich mal aus!

    AntwortenLöschen
  2. boah, der sieht wieder gut aus..... ich glaube, den muss ich bald mal backen.... ;-)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hab ihn samstag gebacken und musste direkt davon essen....leeeeeckeeeeerrrr!!!!! auch sonntag und heute ist er noch ein gedicht! gar nicht trocken. ich hab die vertiefungen einfach nah am rand gesetzt und richtig viel joghurt reingemacht. übrigens naturjoghurt von alpro, mit etwas zitrone verfeinert. erst war ich skeptisch...10g hefe auf 500g mehl. aber total unbegründet, der teig ist herrlich locker. der ist so gut, den darf ich nächsten sonntag zum geburtstag meines kleinen neffen noch mal backen :-)))). danke, wieder einmal ein super rezept!

      Löschen
    2. Freut mich sehr, dass Dir der Kuchen so gut schmeckt. Er hat sich auch bei mir zu einem meiner Lieblingskuchen entwickelt.

      Löschen
  3. Oh, lecker - vielleicht wage ich mich doch mal wieder an Hefe ran. Wie schade, dass Du nicht irgendwo in der Nähe wohnst!

    AntwortenLöschen
  4. Sieht der gut aus! Ich liebe Hefeteig - bei mir würde der nicht so alt, dass er austrocknet ;-)

    AntwortenLöschen