Freitag, 26. Dezember 2014

...mit veganer Bratensoße.

Gerichte zu Weihnachten sind ja meist klassisch. Eines haben dabei fast alle gemeinsam: eine dunkel-deftige Bratensoße. Entgegen der gängigen Meinung braucht man zum Herstellen einer solchen Soße aber keinesfalls einen Braten. Noch nicht mal einen veganen Braten.

Die Herstellung einer leckeren dunklen Soße ist zugegebenermaßen etwas aufwendiger. Dafür kann man aber gut etwas Zeit bei der Zubereitung der Beilagen sparen und z. B. Rotkohl aus dem Glas und Fertigknödel nehmen. Bei uns gab es gestern dazu den Wheaty Vesttagsbraten von TOPAS. Der absolute Star des Gerichtes war aber die Soße.


Rezept für ca. 1/2 Liter Bratensoße
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 große Zwiebel, mit Schale halbiert
  • 2 - 3 Knoblauchzehen, mit Schale kurz mit der flachen Seite des Messers angedrückt
  • 2 Möhren, gewaschen und mit Schale in grobe Stücke geschnitten
  • 1 Stange Lauch, gewaschen und in grobe Stücke geschnitten
  • 3 frische Tomaten, gewaschen und geviertelt
  • 2 getrocknete Tomaten
  • 2 EL Tomatenmark
  • 300 ml veganer Rotwein (oder dunkles Bier / geht auch mit Malzbier)
  • 1 Liter Wasser
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • 2 getrocknete Lorbeerblätter
  • 3 getrocknete Gewürznelken
  • 3 getrocknete Wacholderbeeren
  • 40 g Pflanzenmargarine
  • 1 EL Mehl
  • 150 ml Hafersahne
  • Pfeffer und Salz

1 EL Öl in einem großen Topf (am besten ein Schmortopf) geben und erhitzen. Darin die Zwiebelhälften mit der Schnittseite nach unten einige Minuten gut dunkelbraun anrösten. Restliches Öl sowie Möhren, Knoblauch und Lauch zugeben. Unter Rühren auch das Gemüse braun anrösten. Frische und getrocknete Tomaten zugeben, Tomatenmark unterrühren und sofort mit Rotwein ablöschen. Gewürze zugeben und mit Wasser aufgießen. Kurz aufkochen, dann bei kleiner Hitze mit geschlossenem Deckel ca. 2 Stunden köcheln lassen. Die letzten 20 Minuten den Deckel abnehmen, damit die Flüssigkeit etwas verdampfen kann.

Topfinhalt durch ein Sieb geben und die Flüssigkeit (Jus) auffangen. Das Gemüse gut ausdrücken. 

Für die Mehlschwitze in einem kleinen Topf 40 g Margarine bei mittlerer Temperatur schmelzen lassen, mit einem Schneebesen das Mehl gut einrühren und kurz Blasen werfen lassen. Dann langsam gleichmäßig die Jus mit dem Schneebesen unterrühren. Aufkochen und etwa 10 Minuten einkochen lassen. Immer wieder mal umrühren. Dann die Hafersahne unterrühren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.


1 Kommentar:

  1. Woah, die Sauce wird gleich mal eingemerkt! Hab erst gestern ne geniale vegane Bratensauce gemacht, aber deine ist wieder anders und hört sich kremig lecker an! Muss mein Saucen-Repertoire aufstocken :D
    Liebe Grüße, Sabine =)

    AntwortenLöschen