Sonntag, 23. März 2014

...durch Bohnenpüree mit Rucola.

Herrjeh, ich komm zu nix. Leider auch viel zu selten zum Bloggen. Da auch zum Kochen derzeit wenig Zeit bleibt, muss alles ganz flott gehen und es tummeln sich ungewöhnlich viele Fertiggerichte in unserem Kühlschrank. Wie zum Beispiel die leckeren Topas Wheaty Rosmarin-Rouladen. Dazu gehört, ganz klassisch, eine ordentliche Beilage und Salat. Eindeutig schneller geht's aber, wenn man Beilage und Salat gleich untereinander mengt. Das kann ganz außergewöhnlich schmackhafte Kombinationen ergeben, wie hier beim Bohnenpüree, in dem auch noch ein Brötchen vom Vortag Platz gefunden hat. Zudem spart es auch noch Geschirr.


Beilage für 2 - 3 Personen
  • 1 großes Glas dicke Bohnen
  • 200 g Rucola, gewaschen und trocken geschleudert
  • 1 Brötchen, in kleine Stücke zerrupft
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz
Bohnen abgießen, abwaschen, in einen Topf mit ca. 200 ml Wasser geben und aufkochen. Auf kleiner Flamme unter umrühren so lange köcheln, bis die Bohnen zerfallen. Gelegentlich soviel Wasser zugeben, damit die Bohnen nicht anbrennen.

In einem großen Topf Wasser zum kochen bringen und etwas Salz hinzugeben. Rucola in kochendem Wasser 2 - 3 Minuten blanchieren, Wasser abgießen, sofort kalt abspülen, ausdrücken und grob klein schneiden. Zusammen mit den Brötchenstücken und Olivenöl unter die Bohnen rühren. Mit Salz abschmecken.



Dienstag, 11. März 2014

...mit neuer Hautbildpflege.

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah. Gemeint ist in dem Fall eine gute vegane Pflegecreme für frische Tätowierungen. Bisher war ja die Hustle Butter Deluxe aus den USA mein Favorit. Das hat sich aber nun mit der after tattoo von TATTOOMED schlagartig geändert. Die Creme wird in Deutschland hergestellt und kann über verschiedene Online-Shops bezogen werden.


Der große Vorteil gegenüber der Hustle Butter besteht darin, dass TATTOOMED auch Panthenol enthält. Panthenol fördert den Regenerationsprozess der Zellen, wirkt entzündungshemmend und heilungsfördernd bei Hautentzündungen.

Das Auftragen ist angenehm kühl, die Creme zieht leicht ein und hinterlässt keinen Fettfilm. Normalerweise wässern meine Tätowierungen immer stark nach und es bildet sich dann entsprechend viel Kruste. Mit der neuen Creme ist beides so gut wie ausgeblieben und trotz größerer Fläche war alles schon nach 2 Tagen so gut wie schmerzfrei. Ich bin ehrlich begeistert von der Wirksamkeit.


Sonntag, 9. März 2014

...mit Rohköstlichem.

Es hört sich ein bisschen an, wie Teil 2 eines erfolgreichen Kinofilms. Nach Claudi goes vegan kommt jetzt Claudi goes raw vegan. Nein, so hat sie ihr Kochbuch nicht genannt, sondern Rohvegan - Mein 4-Wochen-Selbstversuch.


Sie ist Claudia Renner, eine der umtriebigsten Veganbloggerinnen. Auch ihr Blog hat mir bei meinem Umstieg vor fast 3 Jahren sehr geholfen. Auf ihren Erfahrungsbericht zur rohveganen Kost war ich deshalb sehr gespannt. Und nachdem ich mich durch die leckeren grünen Powerdrinks von Franziska aus "7 Tage grün" durchprobiert habe, fühlte ich mich perfekt vorbereitet für einige der rohen Köstlichkeiten.

Angefangen habe ich mit den gefüllten Pilzen. Ich lege mir rohe Pilze zwar oft aufs Brot, aber ich bin noch nie auf die Idee gekommen, sie köstlich zu füllen. Ein tolles Gericht für Buffets oder als schnelle Vorspeise. Gestern gab's Zucchiniröllchen gefüllt mit Avocadocreme. Sehr schmackhaft. Es ist wirklich spannend zu sehen, wie abwechslungsreich rohvegan sein kann. Als Nächstes werde ich mich an die Eisschokolade wagen.

Einen Kino-Blockbuster kann man mit dem Buch vermutlich nicht drehen, aber ein erfolgreiches "Nicht-Kochbuch" wird es ganz sicher.


Samstag, 1. März 2014

...durch Bratknödel mit Spinatgemüse.

Achtung, ein Kurzpost*: überlecker!

*Es mangelte heute ein wenig an Zeit. Bitte verzeiht!


Rezept für 2 - 3 Personen
  • 1 Packung vegane Kartoffelknödel (z. B. von brunofischer)
  • 500 g TK Blattspinat, aufgetaut
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 200 g Champignons, in dicke Scheiben geschnitten
  • 200 g Kirschtomaten, geviertelt
  • 200 ml Pflanzensahne
  • 1 Prise getrockneter Chili
  • 1 TL Gemüsebrühenpulver
  • Salz und Pfeffer
Zuerst die Knödel nach Packungsanweisung zubereiten und etwas abkühlen lassen. Dann in Scheiben schneiden und in einer beschichteten Pfanne in 2 EL Öl von beiden Seiten anbraten. In einer ofenfesten Form im Backofen warmhalten.

In einer großen Pfanne Zwiebel in Olivenöl dünsten. Champignons zugeben und 1 Minute anbraten. Spinat dazugeben und weitere 5 Minuten dünsten. Pflanzensahne einrühren und bei geringer Hitze 5 Minuten köcheln lassen. Gemüsebrühe und Chili einrühren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Zum Schluss die Tomaten unterheben und zusammen mit den Knödelscheiben servieren.