Sonntag, 28. September 2014

...durch Erbsensuppe mit Basilikum.

Inspiriert von einer äußerst leckeren Erbsen-Minz-Suppe im Black Veg vor ein paar Wochen, wollte ich unbedingt mal eine eigene Version mit Basilikum ausprobieren. Schon beim Erbsen-Risotto hatte sich ja die Kombination von Erbsen und Basilikum als Glücksgriff herausgestellt. Und siehe da, passt. Zusammen mit Kartoffeln püriert man sich da ein gehaltvolles und schmackhaftes Süppchen. Rein theoretisch könnte man die Suppe noch durch ein feines Sieb passieren. Das braucht's in meiner Küche aber nicht.


Rezept für 3 - 4 Personen
  • 600 g Kartoffeln, geschält und in grobe Stücke geschnitten
  • 2 Zwiebeln, grob gehackt
  • 2 EL Rapsöl
  • 1,3 - 1,5 l Wasser
  • 600 g TK Erbsen
  • 1 EL Zitronensaft
  • 4 TL Gemüsebrühenpulver
  • 1 Bund frischen Basilikum
  • Salz & Pfeffer
In einem großen Topf Kartoffelstücke und Zwiebeln in Öl leicht braun anbraten. Mit Wasser ablöschen, aufkochen und mit halb geschlossenem Deckel 15 Minuten köcheln lassen. Erbsen und Zitronensaft dazugeben und weitere 5 - 10 Minuten köcheln lassen, bis die Erbsen gar sind. Gemüsebrühenpulver und Basilikumblätter zugeben und die Suppe fein pürieren. Mit Pfeffer und eventuell noch etwas Salz abschmecken.


Mittwoch, 24. September 2014

...mit dem Vegan Wednesday.

Ach, ich bin im Moment so furchtbar blog-lahm. Kennt Ihr das? So richtig aus dem Quark komme ich nicht. Es gibt zwar viele Ideen, aber im Moment hapert's ein bisschen an der zeitnahen Umsetzung. Bitte verzeiht! Ich verspreche, mich zu bessern!

Zumindest meine Mittwochsernährung kann ich Euch aber bebildert mitteilen. Gesammelt wird heute bei Petzi von "Veggie to vegan".


Morgens: Overnight Oats mit Mandelmilch und frischen Blaubeeren.

Mittags: Falafel-Sandwich vom Imbiss meines Vertrauens.

Abends: Saftiges Pilzgulasch mit Reis.


Freitag, 5. September 2014

...mit Joghurt-Hefekuchen.

Dieser Hefekuchen gelingt leicht und ist mit Joghurt sehr wandelbar. Mir schmeckt der Limetten-Zitronenjoghurt von Alpro am besten. Aber ihr könnt auch jede andere Sorte verwenden. Manchmal gebe ich auch noch klein geschnittene Apfelstücke zum Joghurt. Mit ein bisschen Zimt ist auch diese Variante sehr lecker.

Allerdings trocknet der Heferand recht schnell aus. Man isst den Kuchen deshalb besser direkt am Tag des Backens, idealerweise, wenn er noch ein bisschen warm ist. Oder aber ihr halbiert die Zutaten und backt einen kleinen Kuchen. Die Form sollte dann max. 20 cm Ø haben. Sollte wider Erwarten etwas übrig bleiben, dann erwärmt den restlichen Kuchen am Folgetag einfach kurz im Backofen.


Rezept für eine Springform oder Tarteform mit ca. 28 - 30 cm Ø
  • 250 ml lauwarme Mandelmilch
  • 10 g frische Hefe
  • 500 g Mehl
  • 4 EL feiner Rohrzucker
  • 1 TL Salz
  • 40 g Pflanzenbutter (z. B. Alsan), Zimmertemperatur
  • 40 g Pflanzenbutter (z. B. Alsan), kalt
  • 200 g Sojajoghurt (Sorte je nach Geschmack)
  • 80 g grober Rohrzucker
In einer großen Schüssel Mehl, Zucker und Salz gut vermengen. Die Hefe zuerst in der Mandelmilch auflösen, dann zu dem Mehl-Mix geben und zusammen mit zimmerwarmer Pflanzenbutter zu einem glatten Teig kneten. Die Schüssel mit einem feuchten Küchenhandtuch abdecken und den Teig bei Zimmertemperatur 1 Stunde gehen lassen.

Die Form gut ausfetten. Teig auf einer bemehlten Fläche kreisrund ausrollen, sodass er möglichst genau in die Form passt. Teig dann in die Form legen und noch mal mit feuchtem Tuch abgedeckt 15 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit den Ofen auf 200 Grad vorheizen.

In möglichst regelmäßigen Abständen mit den Fingern kleine Vertiefungen in den Teig drücken. In diese Vertiefungen den Joghurt verteilen. Groben Zucker und dann die kalte Pflanzenbutter über den Kuchen verteilen. Auf der mittleren Schiene ca. 30 Minuten goldbraun backen.



Mittwoch, 3. September 2014

...mit dem Vegan Wednesday.

Veganes am Mittwoch sammelt heute Petzi.


 Morgens: Toastburgersandwich mit Tofurky.

Mittags: Bibimbap.

Abends: Überbackene Kidneybohnen-Burritos mit Cheddar (Wilmersburger), Sour Creme (Soyananda) und Avocado.