Samstag, 21. März 2015

...mit Vanillescones.

Das Rezept für die leckeren Tee-Freunde gab’s hier schon mal. Aber ab und an bastele ich ja immer wieder an alten Rezepten rum und bei den Scones war mir  nach ein bisschen mehr Geschmack. Im Original bestreicht man die kleinen Teighummeln ja mit Marmelade oder Sahnigem, da ist ein starker Eigengeschmack eher suboptimal. Um die Scones auch solo zu kleinen Leckerbissen zu machen, gibt man einfach ein Päckchen Vanillezucker und das Mark einer Vanilleschote in den Teig. Kurz bevor man sie dann in den Ofen schiebt, garniert man die Teigkreise noch mit grobem Rohrzucker.


Das ist übrigens mein simpler Knusperkrustentrick. Groben Rohrzucker streue ich auch meistens auf einfache Rührkuchen. Durch das Backen bildet sich dann oben eine leckere Kruste und der Kuchen sieht nachher hübsch rustikal aus. Damit spart man sich dann auch eine nachträgliche Kuchenglasur.



Kommentare:

  1. Ahhhh, wo ich eh der totale Scones-Fan bin. Gabs bei mir diese Woche sogar mal zum Abendessen, weil dringend Nervenberuhigung angesagt war. Und Scones mit Marmelade, selbst ohne clotted cream, hat etwas so wunderbar Zivilisiertes, dass die Welt sich einfach nach ein paar Scones besser anfühlt. Den Knusperkustentrick werde ich beim nächsten Mal probieren!

    AntwortenLöschen
  2. Der Anblick schmeckt mir schon mal super ;)
    Scones habe ich noch nie gegessen...aber es wird Zeit, wie mir scheint!

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe Deinen genialen Zuckertrick ganz einfach auf einer Apfel-Birnen-Tart probiert - sensationell. Schmeckt wie karamellisiert, und daran scheitere ich normalerweise immer. Danke!

    AntwortenLöschen