Freitag, 17. April 2015

...mit einem Kichererbsenomelett.

Kichererbsen sind ja derzeit quasi der Megastar in der veganen Küche. Seit der sensationellen Entdeckung, dass man das Wasser aus Kichererbsendosen perfekt zu einer eischneeähnlichen Masse verarbeiten kann, flippt die Pflanzenkulinarik völlig aus. Zu Recht.

Die Kichererbse hat viele Talente. Aus Kichererbsenmehl lässt sich zum Beispiel ein ganz ausgezeichnetes Omelett basteln. Dieses Grundrezept eignet sich für alle möglichen herzhaften Varianten. Je nach Gewürz- und Kräuterzugabe passt man das Omelett einfach der gewünschten Geschmacksrichtung an.

In dem Foto habe ich zwar auch ein paar Pilze in das Omelett eingebacken, aber das macht das Wenden in der Pfanne ein bisschen schwieriger. Einfacher ist es, das Gemüse separat zu zubereiten und das fertige Omelett damit zu füllen.


Rezept für 2 Portionen
  • 100 g Kichererbsenmehl
  • 1/4 TL Natron
  • 200 ml Sojamilch (am besten ungesüßt)
  • 2 TL Apfelessig
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt (optional)
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • Pfeffer und Salz
  • 2 EL Olivenöl
In einer großen Schüssel Kichererbsenmehl und Natron gut miteinander vermengen. In einer kleinen Schüssel Sojamilch und Apfelessig verrühren.

Jetzt mit einem Schneebesen die flüssige Mischung unter die trockene Mischung heben und gut verrühren. Zwiebel- und Knoblauchstückchen einrühren. Mit Pfeffer und Salz würzen. Das Ganze 5 Minuten ruhen lassen.

Den Teig halbieren und jeweils in einer vorgeheizten (mittlere Hitze) beschichteten Pfanne mit 1 EL Olivenöl fertig backen (das Omelett vorsichtig wenden, sobald der Teig auf der Oberseite nicht mehr flüssig ist).

Nach Belieben mit Gemüse und/oder Salat füllen. Sehr gut dazu passt Sojajoghurt mit frischen Kräutern. 


Kommentare:

  1. Bei dir finde ich immer so tolle Rezepte und Anregungen. Das Omelett wird demnächst ausprobiert, denn es passt gut in meinen "Glutenfreien Wochen"-Plan.
    Es grüßt die Billa

    AntwortenLöschen
  2. Kichererbsen sind toll! Bisher habe ich sie als Falafel, zerdrückt angebraten als "Rührei" oder mit anderem Gemüse als Salat gegessen.
    Aber Kichererbsen Mehl wandert auch mal in mein Vorratsregal. :)

    AntwortenLöschen
  3. toll :) nur eine frage: wie viele sojaflocken kommen da rein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du meinst vermutlich die Hefeflocken. Die müssen da aber eigentlich gar nicht rein. Ich hatte beim ersten Versuche Hefeflocken zugegeben, fand dann aber die Variante ohne besser. Hab nur vergessen, die Flocken im Text rauszunehmen :-) Sorry.

      Löschen