Freitag, 8. Mai 2015

...mit einer knusprigen Spinatsuppe.

Kürzlich bin ich von einem Kollegen auf Chlorophyll angesprochen worden. Ihn interessierte meine Einschätzung zum Pflanzensaft in Sachen Ernährung. Meine (zunächst recht kurze) Antwort:

Grün ist die Farbe des Lebens.

Chlorophyll ist zusammen mit Wasser mit Sicherheit und großem Abstand DAS Lebenselixier schlechthin. Auf technisch perfektionierte Weise (auch Photosythese genannt :-) wird mithilfe des Farbstoffs Chlorophyll aus der Lichtenergie der Sonne u. a. Sauerstoff erzeugt. Das heißt, ohne Chlorophyll hätten wir keine Luft zum Atmen.

Kein Wunder also, dass grüne Smoothies so beliebt sind und man dem grünen Pflanzenstoff so viel positive Eigenschaften zuschreibt. Unglaublich spannend finde ich, dass Chlorophyll unserem körpereigenen roten Blutfarbstoff (Hämoglobin) sehr ähnlich ist. Beide Substanzen haben einen nahezu identischen Aufbau. Der große Unterschied ist, dass sich im Zentrum der Struktur des Chlorophylls ein Magnesium-Molekül befindet, während im Zentrum der Hämoglobinstruktur ein Eisen-Molekül sitzt. Dadurch sollen natürlich grüne Lebensmittel u. a. einen enorm hohen positiven Einfluss auf die Qualität unseres Blutes haben.

Eine ordentlich hohe Menge Chlorophyll findet sich in Spinat und Petersilie. Jetzt im Frühjahr gibt es noch den lecker mild schmeckenden Spinat, der sich ganz hervorragend für eine Suppe eignet. Zusammen mit frischer Petersilie rührt man so schnell seinen eigenen kleinen Kessel Zaubertrank an.


Rezept für 3 - 4 Personen
  • 100 g kleine Nudeln
  • 100 g geräucherten Tofu, gewürfelt
  • 3 EL Rapsöl
  • 500 g frischer Spinat, gewaschen und grob gehackt
  • 2 Kartoffeln, geschält und gewürfelt
  • 2 Zwiebeln, gewürfelt
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1/2 Bund frische Petersilie, gehackt
  • Pfeffer und Salz
  • Optional: 50 g veganer Frischkäse
Nudeln bissfest garen, abgießen und zusammen mit dem Räuchertofu in einer beschichteten Pfanne in 1 EL Öl knusprig braten. Beiseite stellen und warm halten.

In einem großen Topf die Zwiebeln und Kartoffeln in 2 EL Öl andünsten. Mit Brühe ablöschen, aufkochen und ca. 15 Minuten leicht köcheln lassen, bis die Kartoffelstücke gar sind. Spinat dazugeben und noch mal kurz aufkochen lassen. Zusammen mit Zitronensaft (und ggfls. Frischkäse) im Mixer fein pürieren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Zusammen mit Nudeln, Räuchertofu und Petersilie servieren.




Kommentare:

  1. Sehr lecker und eine tolle Idee mit den knusprigen Nudeln=)
    LIebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  2. Aktuell ist in unserer Biokiste andauernd Pak Choi - ob man den statt Spant verwenden kann? Den Pak Choi essen wir sonst auch in der Suppe, aber nicht püriert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, da bin ich mir nicht sicher. Pak Choi hat ja schon einen sehr eigenen Geschmack, keine Ahnung wie der püriert schmeckt. Ich würde es vielleicht sicherheitshalber erst mal mit einer kleinen Portion ausprobieren.

      Löschen
  3. Sieht ausgesprochen gut aus...und dann noch soooo gesund. Nach dem nächsten Spinatkauf gibt es Suppe.
    Es grüßt die Billa

    AntwortenLöschen